* EURO 34,95 

Lebensbegleitung alter Menschen. Basale Stimulation in der Pflege.

Buchholz, Thomas und Schürenberg, Ansgar,  2002

Rezension 

(AAI)

Rezension von Prof. Dr. E. Grond: Die Autoren sehen Entwicklungserfahrungen auch in der Pflegebedürftigkeit. Das eigene Leben spüren alte Menschen in Berührung und Körperwahrnehmung in der Pflege, Waschung und Positionierung. Sicherheit können sie erleben und Vertrauen aufbauen in der Sensobiographie und in vibratorischer und vestibulärer Wahrnehmung. Sie können einen eigenen Rhythmus entwickeln im Positionswechsel und in atemstimulierender Einreibung und die Außenwelt erfahren in visueller, akustischer, oraler und olfaktorischer Wahrnehmung. Alte Menschen können Beziehungen aufbauen, Begegnungen und ihr Leben gestalten zu einem selbst bestimmten Verhalten und so ihrem Leben Sinn geben. Im letzten Kapitel beschreiben die Autoren, wie Veränderungen der Sinnesorgane und des Lebensraumes die Autonomie des alten Menschen beeinträchtigen können. Im Anhang finden sich anregende Fragebögen zur Sensobiographie. Das Buch stellt erstmalig Basale Stimulation für die Altenpflege dar, regt zur Reflexion der Pflegehandlungen an, zeigt zahlreiche praktisch erprobte und wissenschaftlich begründete Hilfestellungen in der Pflege von Schwerkranken, Pflegebedürftigen, von Personen mit Demenz und von Sterbenden auf. Die unterschiedlichen Aspekte werden vertieft und umfassend bearbeitet. Zahlreiche Abbildungen ermöglichen den Pflegenden, Waschungen, Hilfen beim Essen, Bewegen und Positionieren konkret zu gestalten. In dem Bestreben, die Autonomie bis zu letzt zu erhalten, strahlt das Buch eine wohltuende Wertschätzung alter Menschen aus. Die Buch ist nicht nur den Pflegenden in der Praxis, Hospizmitarbeitern, interessierten Angehörigen, sondern auch den Dozenten in der Altenpflege wärmstens zu empfehlen; so kann Pflege zu einer Chance menschlicher Begegnung werden.
Angar Schürenberg


06.01.04

 

Letzte Änderung am  06.01.2004